Earthpaintings.net: Social Media Kunstprojekt

earth, who cares? – Das Kunstprojekt
Das Projekt:
Aus einer Auswahl von 400 Earthpaintings vom blauen Planeten wählt der Käufer sein Bild und wird Kunstsammler.

 

Earth, who cares? Ein Projekt in der Kunstwelt.

 

Jedes Bild vom blauen Planeten ist ein Unikat, ein handgemaltes Original.

Bildgrösse: 30.0 x 30.0 x 1.8 cm
Material: Canvas auf Holz-Keilrahmen gespannt
Technik: handbemalt, Acryl und unterschiedlich, je nach Motiv, collagiert und mit Materialauftrag bearbeitet.

Die Bilder sind auf der Front unten rechts monogramiert. verso: auf Etikette datiert Januar 2007 und vom Künstler numeriert und handsigniert, sowie rot gestempelt. Die Bildnummer ist zusätzlich auf der Bildkante rechts aussen aufgetragen. Die Bildnummer ist registriert.

400 Originale, aufgeteilt in 20 Bildserien.

Bild-Kauf:
Der Bildpreis beträgt Sfr. 600.-

Die Zahlung wird über PayPal abgewickelt, mit Kreditkarte oder PayPal-Konto.

Postversand:
Das Kunstwerk vom blauen Planeten kommt mit der Post – rund um die Welt. Der Absender ist Eugen Meier. Das Bild wird in einer Schweizer Post-Box versandt.

Versandkosten:
Schweiz Sfr. 10.-, Europa Sfr. 15.-, USA Sfr. 25.- und andere internationale Destinationen Sfr. 30.-

Künstler:
„earth who cares“, Bilder vom blauen Planeten, ist das Kunst-Projekt von Eugen Meier, aus neuer Perspektive gesehen, hoch über den Wolken, dort wo Google-Earth auf unseren Globus herunteräugt.

Die Internet-Kunstwelt, das Web 2.0, stellt die ideale Plattform, um Künstler und Sammler weltweit rund um den Globus in den Dialog zu bringen.

Seit 1985 beschäftigt sich Eugen Meier mit dem Thema Earthpaintings. Citybilder, verdichtete Stadtkompositionen und Landschaften, gesehen aus der Vogelperspektive, www.eugenmeier.com.

Eugen Meier:  995 zeigt er in der Galerie a-16 Zürich seine Einzelausstellung „Crowd”.  Der Kunstkritiker P.M. schrieb 1995: „Eugen Meier versucht, die Vibration der Masse, das Energetische der Ansammlung, die Ballung und Dichte in dreidimensionalen Collagen und grossflächigen Bildern einzufangen. Waren es früher topographische Objekte wie Landschaften oder Häuser-Gruppen, so sind es heute die Menschen selbst, die das Interesse des Künstlers wecken. In atmosphärischen und farbenvollen Gemälden wird ein Ausschnitt einer vibrierenden Menschenmasse festgehalten. Durch die vom Künstler eingesetzte „frame to frame-Technik” bei der die gesamte Bildfläche Zentrum ist, wirkt diese Momentaufnahme dynamisch und intensiv. Der Betrachter konzentriert sich nicht auf ein in den Rahmen eingeschlossenes Detail, sondern wird von dem Farbenspiel umflossen und steigt gleichsam in das Bild hinein. Komponiert und doch nicht statisch, graphisch stilisiert und doch bewegt, öffnen die Bilder Eugen Meiers die Tore zu neuer sinnlichen Wahrnehmung.”

Seit 2006 befasst sich Eugen Meier nach den Themen Head, Crowd und City nun zentral mit dem Thema Earth.

Web und Social Media:
Pascal Burckhardt – Social Media und Web 2.0 Consultant – Erlenbach – Schweiz

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.