Beiträge

Ihre Web Seite oder Web Shop ist auch eine App

Mobile Apps sind in aller Munde, Apple und auch Google habe je ca. 1.5 Mio Apps in Ihren App Stores. Ab und an fragen mich Kunden, ob ich für Sie auch eine App mache, das bräuchten Sie unbedingt. Auf den ersten Blick ist das sicher Reizvoll, aber macht es für Sie auch Sinn?

Der Vorteil ist sicher das Sie auf dem Home Screen des Benutzers/Kunden (des Smartphones/Tabletts) ist und sie So näher beim Kunden sind und eventuell können Sie ihm auch Direktnachrichten senden, fall er das zulässt.

Die Nachteile sind sicher die Kosten für die Erstellung und das Updaten. Auch müssen sie dann verschieden Quellen bewirtschaften was ihr Zeitaufwand verdoppelt.

Die wichtigste frage ist aber, wieso brauchen Sie überhaupt eine App, wenn sie mit einem guten responsiven Web Design und ein paar Anpassungen oder WordPress Plugins den Kunden auch animieren können ihre Webseite wie eine App auf den Homescreen des Smartphones/Tabletts zu gelangen und so dem Kunden näher zu sein.

Web Seite / Web Shop ist auch eine App

Was brauchen Sie das Ihre Web Seite / Web Shop auf dem Homescreen des Smartphones/Tabletts angezeigt wird.

  1. Apple Touch Icons (PNG-Bild im Format 128×128 Pixel) Apple-Touch-Icon-someco
  2. Rseponives Web Design , hier können Sie das Web Design testen: Responsinator
  3. Plugin (WordPress) oder Script auf Ihrer Hompage, welche den Benutzer animiert, die Web Seite / Web Shop auf dem Homescreen zu speichern.

Und schon ist Ihre Web Seite oder Ihr Web Shop eine App.

Gerne helfen wir Ihnen das Ihre Web Seite oder Ihr Web Shop auch auf den Homescreen ihrer Kunden kommt. Rufen Sie uns an wenn Sie Unterstützung brauchen.

Gruss Pascal Burckhardt

 

 

 

 

 

Web Design: 10 Gründe für ein responsives Web Design

Web Design

Web Design sollte sich dem erstaunlichen Wachstum von mobilen Geräten wie Smartphone und Tabletts anpssen. Die Nutzung von Mobilgeräten, für Spiele, Apps, Social Media, und Websites steigt stetig.  Jetzt ist es wichtig, dass Ihre Web Seite oder Web Shop auch mobil eine gute Figur macht, so dass Ihre Kunden und mögliche Kunden  ganz einfach zu Ihrer Informationen oder Produkt kommen, unabhängig davon, welche Art von Gerät (Telefon, Tablette, Desktop, etc.) sie verwenden.

Diese 10 Gründe überzeugen hoffentlich auch Sie für ein responsives Web Design

1. Mobilen Einsatz auf dem Vormarsch

Derzeit  haben 69% der erwachsenen Schweizer ein Smartphone und 39% ein Tablett. Mehr als 60% des gesamten Website-Traffic ist von mobilen Geräten. In der Tat, gibt es derzeit mehr mobile Geräte auf der Erde als Menschen. Und jeden Monat wächst der mobilen Einsatz, so dass jeden Monat mehr und mehr Interessenten und Kunden für Ihre Website gibt welche von einem mobilen Gerät anzuzeigen werden können.

2. E-Commerce auf mobilen Geräten wächst ständig

Online-Shopping ist einfacher als Fahrrad fahren. Sie können es überall tun, am besten auf dem Sofa vor dem Fernseher.  80% der Verbraucher nutzen regelmäßig  ihre Smartphone zum Online-Shop. Und 70% der Käufer nutzen in den Ferien nur ein Mobiltelefon, wo sie besonders viel zeit zum Online-Shopping haben. Diese möglichen Kunden von ihren Produkten oder Dienstleistungen dürfen sie nicht verpassen.

3. Social Media Erhöht Mobil Besucher

Mehr als 65% der Social-Media-Konsum läuft über mobilen Geräten, es werden Links geteilt über Social Media Websites wie Facebook, YouTube, Twitter oder Google Plus, und  Ihre Website wird noch mehr Trafik bekommen. Das Anzeigen Ihrer Website von mobilen Geräten muss aber gewährleistet sein .

4. Responsive Seiten verbessern SEO Rankings

Responsive Entwicklung ist von Google empfohlene Vorgehensweise für den mobilen Web-Design. Per Google wird in Reaktion Websites besser auf der Suche Rankings durchführen, weil sie eine bessere Benutzererfahrung als Websites, die nicht mobil sind freundlich bereitzustellen. Zusätzlich mag, Google  dass ansprechende Websites verwenden einzelne URLs gegenüber verschiedene URLs für separaten mobilen Versionen von Websites. Was bis vor ein paar Jahren noch üblich war. Darüber hinaus hat Google einen separate Such Algorithmus für  Mobiltelefone. Dieses Problem wird noch kritischer, wenn man bedenkt, dass Handy-Suchanfragen die Desktop-Suchanfragen im Jahr 2015 zu überholt haben!

5. Responsive Designs anpassen, mehrere Geräte Größen

Wollen Sie dass Ihren Web-Design gut aussieht, egal, das Gerät oder die Bildschirmgröße? Dann sollten sie mit ihrem Web-Design diesen Weg  gehen. Aber nicht nur um heute mit Smartphone und Tabletts zu denken. Denken Sie morgen mit Smart-Uhren, und Google Glass, und was auch immer neue Geräte öffnet sich für Internet-Betrachtung. Responsive Webdesign und-Entwicklung wird auch für sie arbeiten.

6. Eine Site ist einfacher zu verwalten und erhöhen R.O.I.

Derzeit gibt es viele Unternehmen, die tatsächlich zwei Webseiten unterhalten: 1) ihren Hauptseite und 2) eine zweite mobile Version . Das war eine ziemlich gängige Praxis, bevor der responsiven Entwicklung. Das bedeutete, mutiple Versionen zu verwalten und zu aktualisieren – Ineffizienz!
Mit einer ansprechenden Website, Ihre Website wird für jedes Gerät angepasst werden, die Bereitstellung der entsprechenden Gestaltung und die Inhalte, die Bedürfnisse der Nutzer am besten erfüllt. Es bedeutet auch, dass Ihr Unternehmen nur über eine Website zu verwalten, das heißt, Sie müssen nur den Inhalt einer Zeit zu aktualisieren, unabhängig davon, wie verschiedene Menschen konsumieren Ihre Inhalte. Das bedeutet auch niedrigere Web-Content-Management-Kosten und höherer ROI

7. Reponsive Seiten bieten eine bessere Benutzererfahrung

Es gibt viele Gründe, um eine Geschäfts ansprechende Website zu implementieren, aber sie alle wieder eine Verbindung mit dem Ziel, eine bessere Benutzererfahrung für Ihr Publikum. Eine ansprechende Website bedeutet nicht mehr kneifen und Zoom, und nicht mehr Side-Scrolling, um eine gesamte Website, die nicht auf einem Handy-Display passt zu sehen. Und eine bessere Benutzererfahrung reduziert Bounce-Raten, steigert die Website-Conversions und verbessert die Markenwahrnehmung.

8. Responsives Design ist nicht teuer!

Es gibt tausende von fertigen Layout welche an Ihre Bedürfnisse einfach angepasst werden können. Diese werden laufen auf neue mögliche Geräte angepasst, so dass Ihre Inhalte und Produkte auch in der Zukunft gefunden werden. Dies zu einem günstigen Preis. Fragen Sie uns!

9. Testen Sie ihre jetzige Webseite / Web Design

Es  gibt ein Web Tool welches kostenlos jede Webseite auf verschiedenen Geräten von iPhone, Andorid bis Tablets anzeigt: Testen hier Ihre Seite: Responsinator  und vergleichen sie diese Seite

10. Sind Sie dabei mit guten Web Design

Verpassen Sie nicht die am meisten wachsende mobilen Nutzung:
75% der Schweitzer nehmen ihr Telefone auf die Toilette!

Tipp: Ich empfehle eine Web Seite mit CMS auf WordPress Basis und ein ein Web Shop mit Woocommerce

WordPress 2.9 macht CMS noch Einfacher

Mit WordPress 2.9 ist ein CMS zu verwalten noch einfacher geworden. Hier ein kleiner Film (in Englisch) was alles verbessert wurde:

Drupal das CMS für Web Communities

Zwischen einfacheren Content-Management-Systemen (CMS) wie WordPress und Joomla und großen, Enterprise-tauglichen Open-Source-Projekten wie TYPO3 klafft eine Lücke. Mit intelligenten Konzepten will das System Drupal diese ausfüllen. Auch das Weiße Haus hat seine Website auf das System umgestellt.


Das Content-Management-System Drupal ist von Anfang an als CMS-Plattform für große Web-Communities und Social Networks entwickelt worden. Kein anderes Content-Management-System ist von Haus aus hinsichtlich Community-Funktionen so komplett ausgestattet wie Drupal.

Bereits das Drupal-Basis-System enthält ausgefeilte Social-Network-Funktionen wie Blog-, Kommentar- und Tagging-Funktionen. In Verbindung mit den zahlreichen frei erhältlichen Erweiterungen ist eine leistungsfähige Web-Community-Plattform mit all ihren Komfortmerkmalen mit Drupal schnell aufgesetz:

  • Kommentarsystem inklusive der Möglichkeit, Kommentare threaded (in einer Baumstruktur) zu kommentieren
  • exzellente Foren-Komponente
  • individuelle, erweiterbare Profilseiten und Kontaktlisten für Mitglieder
  • privates Nachrichtensystem
  • individuelle Blogs für Mitglieder inklusive Ping- und Trackback-Funktionalität
  • leistungsstarke Feed- sowie Feed-Aggregation- und Content-Syndication-Funktionen
  • vorbildliche Verknüpfung der einzelnen Komponenten untereinander (Datenaustausch)

Gleichzeitig bietet Drupal viele Merkmale, die ein leistungsfähiges Enterprise-Content-Management auszeichnen:

  • Versionierung von Inhalten
  • Unterstützung für mehrsprachige Inhalte
  • ausgefeiltes Rechtemanagement
  • leistungsfähiges Caching-System für schnelle Seitenauslieferung
  • Multi-Domain-Fähigkeit
  • extrem flexibel und damit kostengünstig anpassbar

Wir setzen Drupal in erster Linie für den Aufbau von Web-Community-Portalen sowie als Plattform für unternehmensinterne (Intranet), kollaborative Kommunikation ein.

Immer mehr Firmen setzen auf WordPress

Nicht nur ich sehe in WordPress ein grosses Potential sondern auch grössere  Schweizer Firmen setzen auf WordPress als Web Seite mit CMS System ein. 

Dies zeigt das nicht nur kleine Firmen mit einem schmalen Budget oder Privatpersonen auf WordPress setzen.

Heute habe ich die neue Seite von IT-Systemintegrator Baggenstos gesehen, welche  mit WordPress umgesetzt wurde.

Die Website bietet Schnittstellen zum zu «Twitter» und «Facebook», was zeigt das Firmen sich immer mehr mit Sozial Media verbinden. So das die Trennung von Privaten und Geschäftlichen immer mehr vermischt wird.

Nachtrag: Mit WooCommerce zusammen, können Firmen auch günstig und professionl einen Web Shop

WordPress Top 10 Suchmaschienenoptimierungs Tipps (SEO)

Wie bei allen Web Inhalten möchte man ja gefunden werden, dies ist für mich und auch für meine Kunden so. Da macht WordPress als CMS oder Blogseite keine Ausnahme. Ich habe mich da mal ein bisschen durch das Web gesucht und bin auf sehr hilfreiches Tipps gestossen, wie man sein WordPress optimal für Suchmaschinen trimmt. Hier meine 10 Tipps:

1. Sich die Struktur genau überlegen, vor man überhaupt was unternimmt.
2. Unterseiten und Artikel mit Hilfe von aussagekräftigen Links versehen (Permaliks)
3. Ein SEO Plugin, (z.b. ‘All In One SEO Pack‘) installieren
4. Tags setzen, z.B. Musik, wenn sie eine Artikel über einen Musiker schreiben.
5. Interne Verlinkung mit Sitemap und ‘ähnliche Beiträgen’ Plugin verbessern. (z.b. Sitemap Generator Plugin for WordPress und WP Related Posts)
6. Anpassen der Archiv Links, mit Hilfe eines Plugin (z.b. WP Page Number)
7. Titel Beiträge aussagekräftig verfassen und eine Überschirft verfassen.
8. Bilderdateien mit einem logischen Namen versehen.
9.Blog bei Suchmaschinen anmelden und probieren Linkspopularität mit sinnvollen Backlinks zu steigern.
10.Mit Verknüpfung durch Social Media Networks (Facebook, Twitter und Co) Besucher auf deine Seite locken.

Das wichtigste zum Schluss: viele gute Informative Artikel schreiben und etwas Geduld aufbringen, denn von heute auf morgen geht das nicht.

Das Schweizer Taschenmesser fürs Web

WordPress ist ja mittlerweile zum Schweizer Taschenmesser fürs Veröffentlichen im Web geworden: Es gibt für jeden Geschmack mindestens ein Thema und eine Vielzahl von Plugins, sodass WordPress auch immer mehr als CMS einsetzbar ist, oder als eine Kombination aus dynamischen- und staren Inhalten. Bei dieser Bandbreite hat es eigentlich für jeden das Passende und die Oberfläche und die Popularität von WordPress bietet eine große Spielfläche, bis zum einbinden eines Shops. z.b. der Spreadshirt (T-Shirt) Shop. oder eines eigenen Shops z.b. von Instinct

Nachtrag: WooCommerce als Web Shop Lösung hat sich gegenüber Instinct druchgesetzt

8ia5dzus4q