Rücksende Politik

Web Shop Tipps 11-20 (Kunden Psychologie)

Im ersten Teil haben wir uns mit ‘must have’ eines Web Shops befasst, nun kommen wir zum zweiten Teil, wo wir uns mit der Kunden Psychologie befassen. Was bringt Kunden dazu dass Sie genau bei Ihnen Kaufen und nicht in einem anderen Web Shop.

Web Shop Tipp 11: Unternehmer Verantwortung

Der Preis eines Produktes ist nicht alles. Fair Trade und Umweltfreundlichkeit zahlt sich aus, 66% der Kunden in den USA ist das ein wichtiger Punkt. Als Web Shop Betreiber sollte man genau wissen wie die Produkte hergestellt sind und vom wem, ansonsten kann das auch ins Auge gehen, wenn Kunden unbequeme Fragen stellen über die Produkte. In der globalen Welt mit den Sozialen Netzwerden kann man schnell in Verruf kommen, wenn man seine Verantwortung nicht nachkommt.

Unternehmer Verantwortun

 

Web Shop Tipp 12: Soziale Medien

75% der Online Shopper nutzen Sozalen Medien wie Facebook, Twitter, Instagram und was Sie da sehen beeinflusst Ihr Kaufverhalten. 43% finden so neue Produkte und 37% lassen sich davon beeinflussen.

Sozial Medien

 

Web Shop Tipp 13: Bonus Programme

Wenn ein Kunde mal gewonnen wurde und er auch zufrieden ist, muss man Ihn pflegen und Ihm auch ein paar Vorteile verschaffen. Was die Migros und der Coop mit Punkten macht, können Sie einfach mit Coupons machen. Ob Sie das manuel und so mit einer persönlich Note machen oder aber automatisieren kommt auf den Stil des Web Shops an. Die Zahlen sprechen für sich.
someco-web-shop-bonus-programme

Web Shop Tipp 14: Kostenlose Lieferung

Mit Zarlando & Co. hat sich auf  einen schlag die kostenlose Lieferung Einzug im Online Shopping wie ein Lauffeuer um sich geschlagen. Ich persönlich finde eine bedingungslose kostenlose Lieferung ein hohes Risiko und tendiere eher auf eine einheitliche Lieferpauschale die auch gut kommuniziert wird und ab einem gewissen Betrag auf eine kostenlose Lieferung.

someco-web-shop-lieferungen

Web Shop Tipp 5: Coupons und Rabatte

Die Zahlen sprechen für sich,  40% lieben Rabatte. Ich würde mindesten immer ein Produkt in Aktion haben. Coupons (siehe Tipp 3) beeinflusst fast 70& der Kunden und da Sie die meistens per Mail via Smarthone bekommen sollten Sie auf Mobile einlösbar sein, wo wir wieder beim wichtigsten Punkt sind. Der Web Shop muss auch auf den Smartphone gut aussehen.

someco-web-shop-coupons

Web Shop Tipp 16: Kundenbindung

Mit Coupons bindet man auch Kunden, aber noch wichtiger ist das die Kunden auch regelmässig in sinnvollen Intervallen über alles Kommunikation Kanäle (Newsletter, Prospekte, Soziale Medien) von Ihnen für Neuheiten, Rabatte etc. informiert werden. So kann man auch seine Kompetenz gut weitervermitteln.

someco-web-shop-kundenbindung

Web Shop Tipp 17: Kundenempfehlungen

Die Meinung von andern Personen ist uns wichtig und so empfehle ich die Kunden zu einer Produktempfehlung zu animieren (z.B. mit Coupons). Soziale Medien können da auch eine grosse Hilfe sein.
someco-web-shop-kundenempfehlung

Web Shop Tipp 18: Kundenbewertungen

Kundenbewertungen wird auch immer wichtiger, so bekommen neue Kunden vertrauen. Wir sind es uns gewohnt jedes Restaurant/Hotel in TripAdvisor und Co. zu bewerten und auch zu recherchieren, dies ist bei Web Shops nicht anders.

someco-web-shop-kundenbewertung

Web Shop Tipp 19: Rücksende Politik

Es ist sicher schon jedem online Shopper mal passiert das er sich das bestellte Produkte anders vorgestellt hat als es in Wirklichkeit ist. Eine einfach definierte Rücksende Politik ist sicher nachhaltig. In der Schweiz ist das bis Dato noch nicht Pflicht, ich empfehle eine 14 Tägige freiwillige Rücksendefirst.
someco-web-shop-kundenfreundlich

Web Shop Tipp 20:  Verlassene Warenkörbe

Ein grosses Problem beim Online Handel, was aber meist am Shop Betreiber liegt.  Viele Web Shops sind zu wenig transparent mit den Versandkosten und den Payment kosten. Ich empfehle die Versandkosten im Footer darzustellen und die Payment Kosten der Kreditkarten oder sonstigen Zahlungsmöglichkeiten in die Produkte einzukalkulieren. Diese einfache Massnahmen werden zum Erfolg führen.
someco-web-shop-kaufabbruch

Gruss Pascal Burckhardt

 

Quelle Grafik: gutcher.de

Responsives Web Design

Web Shop Tipps 1 – 10 (must have)

Es gibt viel zu beachten wenn man erfolgreich einen Web Shop betreiben möchte. Viele Trends im E-Commerce kommen aus den USA, wo das Einkaufen im Web seinen Anfang nahm und wo es auch am meisten Untersuchungen über das Verhalten der Käufer oder möglichen Käufer gibt. Ich möchte hier ein paar aufgreifen. Man kann generell nicht alles was aus den USA kommt 1:1 mit dem Kundenverhalten hier vergleichen und einfach übernehmen, aber es ist sicher achtsam wenn man es hinterfragt und dir richtigen Schlüsse, für sich und den eigenen Web Shop, ziehen.

Web Shop Tipp 1: Web Design

Responsives Web Design

Das Web Design ist sicher ein sehr wichtiges Kriterium ob ein Kunde, resp. ein potentieller Kunde überhaupt auf der Seite bleibt. Das Erscheinungsbild ist auch die Visitenkarte, sozusagen die Einrichtung des Geschäfts.  Also ist es unerlässlich ein Webseite mit guten Web Design für eine Web Shop zu erstellen. Dies ist nicht eine Frage des Geldes sondern mehr die der Erfahrung. Es kommt auch auf die Zielgruppe an, welche man mit dem Web Shop ansprechen möchte.

Web Shop Tipp 2: Bilder und Videos

someco-web-shop-video

Bei Bilder und Videos gehts um verschiedene Faktoren in einem Web Shop. Bilder sagen mehr als Worte. Produkte die ins richtige Licht gerückt werden, werden mehr gekauft. Ein Video über ein Produkt kann viele Informationen transportieren und ist so vertrauensbildend. Bilder und Videos sind auch Imageträger. Es geht also um Information, Vertrauen und Image. Wenn das alles stimmt steigt die Konversionsrate.

Web Shop Tipp 3: Benutzerfreudlichkeit

Benutzerfreundlich

Wo, Was, Wie: die wichtigen 3 W bei jedem Web Shop, man kann auch sagen der Kunde muss mit max. 3 Klicks ans Ziel kommen. Nicht schlimmeres wenn ein Kunde in einem Web Shop die Produkte nicht findet, darum ist eine zielgerichtete Menuführung in der Navigation sehr wichtig. Auch sollte man den Kunden nicht zwingen sich zu registieren. Auch Popups für Newsletter oder Aktionen sind eher hinderlich. Auch Slider auf der Startseite lenken den Kunden mehr ab, als das er zum Ziel führt.

Web Shop Tipp 4: Ladegeschwindigkeit des Web Shops

someco-web-shop-Ladegeschwindigkeit

Der Kunde ist ungeduldig und dies nicht nur im richtigen Leben, nein auch im Web gilt dieses Weisheit eine grosse Rolle, auch wenn man als Web Shop betreiben nicht immer darauf Einfluss hat kann man trotzdem schauen das die Bilder möglichst leicht sind (also keine 2 MB Bilder) und so das Laden der Seite massive verkürzt.

Web Shop Tipp 5: Web Shop Zahlungsmöglichkeit

someco-web-shop-payment

Die Zahlungsmöglichkeiten sind sicher ein grosser Faktor wieso überhaupt ein Online kauf zustande kommt. Hier zeigt sich wohl auch der Unterschied zwischen den USA und der Schweiz. In der USA wo Ebay gross ist, ist PayPal weit verbreitet und akzepiert, wogegen in der Schweiz Postfinance, oder noch besser auf Rechnung einzukaufen, wohl mehr Chancen hat.

Ich empfehle den Kunden sich dem Zielpublikum anzupassen.

Web Shop Tipp 6: Web Shop Zahlungssicherheit

someco-web-shop-payment-sicherheit

Wenn dann der Kunde sich entschieden hat was zu kaufen sollte gewährleistet sein das mindestens das Payment über eine gesicherte SSL Seite abgewickelt wird uns so sensible Daten sicher sind. Dies wird in der Schweiz sowohl bei Paypal und auch bei Postfinance gewährleistet.

Web Shop Tipp 7: Web Shop Kundenservice

someco-web-shop-kundenservice

Kunden Service ist das A & O bei jedem Geschäft. Der Kundenservice muss spürbar sein. Wer einen Web Shop zu anonyme betreibt hat keine Chancen, eine Telefonnummer (keine Handy Nummer) und dein Anschrift in der Schweiz schafft vertrauen.

Web Shop Tipp 8: Live Chat

someco-web-shop-live-chat

Ein Live Chat schafft auch vertrauen und ist auch ein wichtiges Marketingtool, so nah ist man selten an einem Online Kunden. Wenn ein Kunde mit einem in Kommunikation tritt sollte man die Chance packen, sonst ist man selber schuld.

Web Shop Tipp 9: Mobile Shopping – Web Shop

someco-web-shop-mobile

Immer mehr werden Web Seiten und Web Shops von unterwegs mobile besucht. Wer keine Seite hat welche responsive ist, also auch mobile genutzt werden kann, wird von 1. von Google abgestraft und 2. von den über 60% (Stand 2016) der mobilen Webbesucher nicht gesehen.

Bonus Tipp: Eine responsive Webseite kann auch auf einem Smartphone oder Tablet, wie eine App, auf der Startseite platziert werden. Mit einer kleinen Web Erweiterung können Sie die mobilen Besucher drauf aufmerksam machen. Wir helfen ihnen gerne dabei.

Web Shop Tipp 10: Lokal ist Top

someco-web-shop-lokal

Auch ein Online Händler hat seinen Standort und den Standortvorteil sollte man ausnützen. Die Google Suche ist auch immer mehr Lokal. Ein Lokaler Händler ist auch vertrauenswürdig, da fassbar.

Gruss Pascal Burckhardt

weiter zu Teil 2

Quelle Grafik: gutcher.de

Suchmaschinenmarketing - Search Markting

Search Marketing Google Update und Tools

Search Marketing Google Richtlinien für Webmaster

Die relevante Such-Seite ist ganz klar Google.com resp. Google.ch in der Schweiz. Google Tipps für Web Seiten Betreiber in Richtlinien für Webmaster raus und aktualisiert sie auch regelmässig 

Schauen wir uns mal die aus meiner Sicht relevanten Punkte an. Ein Tipp wie man dass mit einem Tool für Drupal, WordPress / WooCommerce ,welches diese Regel mit einem Ampel System leicht überprüft, kontroleiren kann,  gibts zum Schluss.

Suchmaschinenmarketing - Search Markting

Grundprinzipien

  • Erstellen Sie Seiten in erster Linie für Ihre Besucher, nicht für Suchmaschinen, auch nicht für Google..
  • Täuschen Sie die Besucher und die Suchmachschine nicht.
  • Vermeiden Sie Tricks, die das Suchmaschinen-Ranking verbessern sollen. 
  • Überlegen Sie, was Ihre Website einzigartig, wertvoll oder einnehmend macht. Gestalten Sie Ihre Website so, dass sie sich von anderen in Ihrem Bereich abhebt.

Inhalts Tipps

Eine Web Seite / Artikel sollte mindesten 300 Worte beinhalten, das Haupt Keyword sollte gesamthaft nicht mehr als 2.5 % der Worte beinhalten.

Titel Tipp

Der Titel sollte zwischen 40 und 70 Zeichen lang sein und idealerweise auch das Haupt Keyword beinhalten.

URL Tipp

Google schaut auch auf die URL Die URL sollte Logisch sein und  sas Haupt Keyword sollte darin enthalten sein.

Neu: HTTPS

HTTPS ist zu einem Standart geworden, dies habe ich schon bei der letzen Wordcamp Tagung im September gehört, das in Zukunft die Webseiten vermehrt über IPV6 anstatt bis heute IPV4 indexiert werden. Leider unterstützen nicht alle Provider den heute kostenlose  Open SSL Service. So das dies eine teuere Angelegenheit werden kann oder wie im meinen Fall den Provider drauf aufmerksam machen. 

Dass die Implementierung von HTTPS ein – wenn auch sehr kleiner – Ranking-Faktor ist, ist wohl mittlerweile bekannt. Von daher ist es nur sinnvoll, dass das jetzt auch Einzug in die Google-Richtlinien hält. Wer also noch nicht auf HTTPS gewechselt ist, sollte darüber zeitnah nachdenken.

Neu: Barrierefreiheit

Bislang war Google nicht wichtig, dass die Inhalte auch gut mit Screenreadern funktionieren. Grundsätzlich muss man ja schon sagen, dass Inhalte durch die immer stärkere Nutzung von CSS (anstelle von Flash, Text in Bildern, …) auch immer besser zugänglich sind. Dennoch sollten sich Website-Betreiber mehr Gedanken darüber machen, ob ihre Inhalte auch gut für Menschen mit einer Sehbehinderung lesbar sind. Ein absoluter Standard ist dabei dann z. B. die Nutzung eines Alt-Attributes bei Bildern.

Neu: Sichtbarkeit von Texten

Stellen Sie sicher, dass die wichtigsten Inhalte Ihrer Website standardmäßig sichtbar sind. Google ist in der Lage, HTML-Inhalte zu crawlen, die sich hinter Navigationselementen wie Tabs oder maximierbaren Bereichen verbergen. Wir stufen diese Inhalte jedoch als weniger zugänglich für Nutzer ein und sind der Ansicht, dass die wichtigsten Informationen in der Standard-Seitenansicht sichtbar sein sollten

Tipp: Search Marketing Google Tool

Für WordPress und Drupal gibt es ein nützliches Tool der viele dieser Punkte bei jeder Seite oder Beitrag überwacht und einem via Ampel System (Rot, Orange und Grün) sagt ob man das auch eingehalten hat.

Yost SEO Tool ist in der Basis Version gratis und kann sehr empfehlen.

Gerne helfen wir Ihnen.

Pascal Burckhardt

 

 

ath-preview

Ihre Web Seite oder Web Shop ist auch eine App

Mobile Apps sind in aller Munde, Apple und auch Google habe je ca. 1.5 Mio Apps in Ihren App Stores. Ab und an fragen mich Kunden, ob ich für Sie auch eine App mache, das bräuchten Sie unbedingt. Auf den ersten Blick ist das sicher Reizvoll, aber macht es für Sie auch Sinn?

Der Vorteil ist sicher das Sie auf dem Home Screen des Benutzers/Kunden (des Smartphones/Tabletts) ist und sie So näher beim Kunden sind und eventuell können Sie ihm auch Direktnachrichten senden, fall er das zulässt.

Die Nachteile sind sicher die Kosten für die Erstellung und das Updaten. Auch müssen sie dann verschieden Quellen bewirtschaften was ihr Zeitaufwand verdoppelt.

Die wichtigste frage ist aber, wieso brauchen Sie überhaupt eine App, wenn sie mit einem guten responsiven Web Design und ein paar Anpassungen oder WordPress Plugins den Kunden auch animieren können ihre Webseite wie eine App auf den Homescreen des Smartphones/Tabletts zu gelangen und so dem Kunden näher zu sein.

Web Seite / Web Shop ist auch eine App

Was brauchen Sie das Ihre Web Seite / Web Shop auf dem Homescreen des Smartphones/Tabletts angezeigt wird.

  1. Apple Touch Icons (PNG-Bild im Format 128×128 Pixel) Apple-Touch-Icon-someco
  2. Rseponives Web Design , hier können Sie das Web Design testen: Responsinator
  3. Plugin (WordPress) oder Script auf Ihrer Hompage, welche den Benutzer animiert, die Web Seite / Web Shop auf dem Homescreen zu speichern.

Und schon ist Ihre Web Seite oder Ihr Web Shop eine App.

Gerne helfen wir Ihnen das Ihre Web Seite oder Ihr Web Shop auch auf den Homescreen ihrer Kunden kommt. Rufen Sie uns an wenn Sie Unterstützung brauchen.

Gruss Pascal Burckhardt

 

 

 

 

 

someco-responsive-design

Web Design: 10 Gründe für ein responsives Web Design

Web Design

Web Design sollte sich dem erstaunlichen Wachstum von mobilen Geräten wie Smartphone und Tabletts anpssen. Die Nutzung von Mobilgeräten, für Spiele, Apps, Social Media, und Websites steigt stetig.  Jetzt ist es wichtig, dass Ihre Web Seite oder Web Shop auch mobil eine gute Figur macht, so dass Ihre Kunden und mögliche Kunden  ganz einfach zu Ihrer Informationen oder Produkt kommen, unabhängig davon, welche Art von Gerät (Telefon, Tablette, Desktop, etc.) sie verwenden.

Diese 10 Gründe überzeugen hoffentlich auch Sie für ein responsives Web Design

1. Mobilen Einsatz auf dem Vormarsch

Derzeit  haben 69% der erwachsenen Schweizer ein Smartphone und 39% ein Tablett. Mehr als 60% des gesamten Website-Traffic ist von mobilen Geräten. In der Tat, gibt es derzeit mehr mobile Geräte auf der Erde als Menschen. Und jeden Monat wächst der mobilen Einsatz, so dass jeden Monat mehr und mehr Interessenten und Kunden für Ihre Website gibt welche von einem mobilen Gerät anzuzeigen werden können.

2. E-Commerce auf mobilen Geräten wächst ständig

Online-Shopping ist einfacher als Fahrrad fahren. Sie können es überall tun, am besten auf dem Sofa vor dem Fernseher.  80% der Verbraucher nutzen regelmäßig  ihre Smartphone zum Online-Shop. Und 70% der Käufer nutzen in den Ferien nur ein Mobiltelefon, wo sie besonders viel zeit zum Online-Shopping haben. Diese möglichen Kunden von ihren Produkten oder Dienstleistungen dürfen sie nicht verpassen.

3. Social Media Erhöht Mobil Besucher

Mehr als 65% der Social-Media-Konsum läuft über mobilen Geräten, es werden Links geteilt über Social Media Websites wie Facebook, YouTube, Twitter oder Google Plus, und  Ihre Website wird noch mehr Trafik bekommen. Das Anzeigen Ihrer Website von mobilen Geräten muss aber gewährleistet sein .

4. Responsive Seiten verbessern SEO Rankings

Responsive Entwicklung ist von Google empfohlene Vorgehensweise für den mobilen Web-Design. Per Google wird in Reaktion Websites besser auf der Suche Rankings durchführen, weil sie eine bessere Benutzererfahrung als Websites, die nicht mobil sind freundlich bereitzustellen. Zusätzlich mag, Google  dass ansprechende Websites verwenden einzelne URLs gegenüber verschiedene URLs für separaten mobilen Versionen von Websites. Was bis vor ein paar Jahren noch üblich war. Darüber hinaus hat Google einen separate Such Algorithmus für  Mobiltelefone. Dieses Problem wird noch kritischer, wenn man bedenkt, dass Handy-Suchanfragen die Desktop-Suchanfragen im Jahr 2015 zu überholt haben!

5. Responsive Designs anpassen, mehrere Geräte Größen

Wollen Sie dass Ihren Web-Design gut aussieht, egal, das Gerät oder die Bildschirmgröße? Dann sollten sie mit ihrem Web-Design diesen Weg  gehen. Aber nicht nur um heute mit Smartphone und Tabletts zu denken. Denken Sie morgen mit Smart-Uhren, und Google Glass, und was auch immer neue Geräte öffnet sich für Internet-Betrachtung. Responsive Webdesign und-Entwicklung wird auch für sie arbeiten.

6. Eine Site ist einfacher zu verwalten und erhöhen R.O.I.

Derzeit gibt es viele Unternehmen, die tatsächlich zwei Webseiten unterhalten: 1) ihren Hauptseite und 2) eine zweite mobile Version . Das war eine ziemlich gängige Praxis, bevor der responsiven Entwicklung. Das bedeutete, mutiple Versionen zu verwalten und zu aktualisieren – Ineffizienz!
Mit einer ansprechenden Website, Ihre Website wird für jedes Gerät angepasst werden, die Bereitstellung der entsprechenden Gestaltung und die Inhalte, die Bedürfnisse der Nutzer am besten erfüllt. Es bedeutet auch, dass Ihr Unternehmen nur über eine Website zu verwalten, das heißt, Sie müssen nur den Inhalt einer Zeit zu aktualisieren, unabhängig davon, wie verschiedene Menschen konsumieren Ihre Inhalte. Das bedeutet auch niedrigere Web-Content-Management-Kosten und höherer ROI

7. Reponsive Seiten bieten eine bessere Benutzererfahrung

Es gibt viele Gründe, um eine Geschäfts ansprechende Website zu implementieren, aber sie alle wieder eine Verbindung mit dem Ziel, eine bessere Benutzererfahrung für Ihr Publikum. Eine ansprechende Website bedeutet nicht mehr kneifen und Zoom, und nicht mehr Side-Scrolling, um eine gesamte Website, die nicht auf einem Handy-Display passt zu sehen. Und eine bessere Benutzererfahrung reduziert Bounce-Raten, steigert die Website-Conversions und verbessert die Markenwahrnehmung.

8. Responsives Design ist nicht teuer!

Es gibt tausende von fertigen Layout welche an Ihre Bedürfnisse einfach angepasst werden können. Diese werden laufen auf neue mögliche Geräte angepasst, so dass Ihre Inhalte und Produkte auch in der Zukunft gefunden werden. Dies zu einem günstigen Preis. Fragen Sie uns!

9. Testen Sie ihre jetzige Webseite / Web Design

Es  gibt ein Web Tool welches kostenlos jede Webseite auf verschiedenen Geräten von iPhone, Andorid bis Tablets anzeigt: Testen hier Ihre Seite: Responsinator  und vergleichen sie diese Seite

10. Sind Sie dabei mit guten Web Design

Verpassen Sie nicht die am meisten wachsende mobilen Nutzung:
75% der Schweitzer nehmen ihr Telefone auf die Toilette!

Tipp: Ich empfehle eine Web Seite mit CMS auf WordPress Basis und ein ein Web Shop mit Woocommerce

selbstbedienungsstand

QR Code – Online Zahlungen für Bauern und Direktvermarkter

Viele Bauern und Direktvermarkte kennen das Problem mit dem Bezahlen. Vielen wurde die Kasse schon aufgebrochen oder die Kunden haben kein Bargeld dabei und lassen die Waren einfach mitgehen.

Eine einfache Lösung ist das Zahlen mit Paypal (und Kreditkarten) mit Hilfe des QR Codes. Diese kann einfach erstellt werden und im Hofladen angezeigt werden. Die meisten Kunden haben ein Smartphone und können so Online bezahlen. Der Bauer und Direktvermarkter hat sein Geld sofort auf seinem Paypal Konto. Paypal verlangt eine Gebühr von 3.4% plus CHF 0.55 pro Bezahlung, dafür keine hohe Einrichtungsgebühr oder Grundgebühr wie andere Online Payments.

Hier eine kleine Anleitung:

1. Ein Paypal Konto eröffnen bei Paypal.com als Geschäftskunde. Wichtig: Nur als Geschäftskunde können Sie auch Zahlungen von Kunden erhalten.

2. Eine Strategie überlegen für welche Produkte, resp. für welche Beträge ich Paypal zulassen möchte, da ja neben den 3,4% Kommission eine Transaktionsgebühr von CHF 055 anfällt. Diese könnte man auch auf das Produkt dazuschlagen.

Ein Beispiel:

  • Diverse Produkte Hofladen CHF 10, 20, 20 etc.
  • 6 Bio Eier CHF 6.45 (inkl Paypal Kommission)

3. Ein QR Code für jeden Betrag oder Produkt erstellen:

  •  Sie gehen auf :  http://de.qrcode-pro.com/
  • klicken auf ‘Meinen Code erstellen’
  • Bei Code Inhalt auf Zahlungseite
  • Dort geben Sie die Angeben Punkt 4 an, pro QR Code. Anmerkung: Sie müssen immer einen Betrag angeben.

 

4. Sie brauchen folgende Angaben.

  • Produkte Name
  • Paypal Email Adresse. Beispiel spende@farmerguide.ch
  • Betrag
  • Währung in dem Sie ihr Paypal Konto eröffnet haben.

Screenshot 2015-12-27 12.31.23

  • Versandkosten enstehen ja keine, so den Versand mit 0 Angeben.

5. Prüfen

6. Wenn sie wollen können sie noch ihr Logo oder ein Produkte Logo hochladen, welche im QR Code angezeigt wird.

7. Auf Finish klicken und ihr Code wird erstellt zum runterladen oder er wird Ihnen per Email zugesandt.

QrCode_G5K0

8. mit Hilfe einer QR Code lese APP können Sie den QR Code überprüfen. Es gibt diverse gratis Apps für iOS, Android und  Windows Phone

9. Der Code sollte Sie und später Ihre Kunden direkt zum Paypal Zahlung weiter leiten und sollte so aussehen:

2015-12-27 13.05.38

Der Kunde kann mit seinem Paypal oder seiner Kreditkarte bezahlen.

 

Viel Spass und gute Geschäfte

Pascal Burckhardt

Apple-Maps-Icon

Tipp: Firmeneintrag bei Apple Maps/Karte

Ich empfehle allen Kunden einen Eintrag auf Google Maps um Ihre Internetpräsenz zu festigen. Dies hat bis an hin noch niemand bereut sich bei Google Maps einzutragen. Bis zum Update von Apple iOS6 für iPhone, iPad und iPod, konnten Sie auch von den bis zu 30% mit mobilen Geräten.gefunden werden. Da seit iOS6 Apple nicht mehr auf Google Maps zugreift stimmt das leider nicht mehr.

Mit der Marktdominaz von Apple in der Schweiz bei den Smartphones und Tablets ist nun Nachholbedarf und ein Firmeneintrag bei Apple Maps/Karte dringend notwendig.

Leider ist es noch nicht genau bekannt wie Apple die Daten sammelt und in die Maps einarbeitet. Gemäss Screenwerk.com bezieht Apple seine Geo-Map Daten von diesen Providern:

  • TomTom

  • Acxiom

  • CoreLogic

  • DigitalGlobe

  • DMTI

  • Getchee

  • Intermap

  • LeadDog

  • Localeze

  • MapData Sciences Pty Ltd.

  • MDA Information Systems, Inc

  • Urban Mapping

  • Waze

  • Yelp

Die Reviews, die man bei den POIs (Point of Interest) findet, sind anscheinend von Yelp. Laut Sterling stammen die Eintragungen der Orte von Acxiom, Localeze und TomTom. Man sollte aber darauf achten, dass man bei jedem Anbieter gelistet ist. Dabei ist darauf zu achten, dass der Firmen-Name und die Adresse immer gleich ist!

In Europa ist (wahrscheinlich) am wichtigsten bei TomTom gelistet zu sein. Man kann sein Unternehmen hier bei TomTom Places und bei Tom Tom Map Share eintragen. Auch Tele Atlas, eine Firma die sich mit Geodaten beschäftigt und von TomTom übernommen wurde, bietet die Möglichkeit einer Eintragung.

Es lohnt sich sicher die paar Minuten zu investieren und einen Eintrag zu machen.

Nachtrag:

Per sofort kann man in der Schweiz und Deutschland, direkt bei Apple Maps Connect mit einer Apple ID, ihr Unternehmen eintragen.

Gruss Pascal Burckhardt

elgg-someco

Facebook Off / Social Media ON

Der erste Boom von Facebook ist vorbei, viele haben genug von den vielen nicht relevanten Status Meldungen der ‘Freunde’ und den unzähligen Einladungen zu der x Party/Anlass und bleiben Facebook fern oder gehen nur noch selten ON.

Was aber die meisten gelernt haben das ein Social Media eine tolles Kommunikations- Tool ist um sich mit einem Kreis von Menschen auszutauschen und unkompliziert gemeinsame Inhalte (Text, Links, Fotos, Videos) zu teilen und den Informationsfluss zu garantieren.

Was gibt es für Alternativen

Google mit Google+ versucht eine Alternative zu Facebook zu werden, bis dato, trotz viel technischer Innovation (z.B. Google Hangout) nicht gerade von Erfolg gekrönt. Microsoft setzt mit seinem Kauf von Yammer auf Firmenkunden um seine Share-Point Kunden bei Laune zu halten.

Lösungen für KMU’s, Vereine, Schulen, Gemeinden etc.

Doch es gibt eine Anzahl von kleineren Firmen, Vereine, Gemeinden welche auch ein Bedürfnis oder respektive einen Nachholbedarf in Sachen interner Kommunikations- Tools haben um sich gemeinsam Auszutauschen.

Ich habe nun meine ersten Erfahrungen mit der Open Source Lösung ELGG gemacht und bin begeistert. Mit ELGG kann man relative Einfach eine eigene Social Media Lösung um den Informations- und Content-Austausch für seine Firma, Verein, Schule oder Gemeinde schaffen und hat eine gute Kontrolle darüber. Mann kann sehr einfach verscheide Levels skalieren und kann das auch als Kommunikationskanal nach aussen benützen.

daten cloud

Cloud Computing – Haben sie auch ihre Wolke?

Fast jeder hat schon mal von Cloud Computing  gehört, was aber genau ist Cloud Computing und was hat es für einen Einfluss auf unser Leben.

Eine Wolke wo unsere Daten zusammenhält?

Ein grosser Trend in der letzten Zeit ist sicher Cloud Computing, der Trend kommt aber schleichend und wird wohl unser IT Leben am nachhaltigsten beeinflussen und das von der Hardware, Software bis zum Betriebssystem:

Hardware

Vor ein paar Jahren wurde uns eingetrichtert wir sollen uns immer schnellere PC / Notebooks und Spielkonsole für teuers Geld kaufen, was wir auch brav beflolgt: Fast in jeder Stube steht eine Spielkonsole welche mit der Leistung gut mit dem nicht minder teueren PC Ausstattung in Büro aufnehmen kann. Firmen investierten viel Geld in ihre Hardware und waren stolz drauf.

Nur werden wir das in Zukunft alles nicht mehr brauchen. Mit dem iPad wurde eine neue Ära eingeleitet: Wir brauchen nur noch ein Ausgabegerät das immer Online ist und eine gute Grafik darstellen kann. Was mit iPhone und Co. ja schon die Realität ist.

Die Rechnerleistung wird nicht mehr dem Endkunden und seiner Hardware aufgehalst, das macht in Zukunft alles die Cloud und so wird die teurere Hardware, egal ob Spielkonsole oder PC / Notebook schon bald überflüssig, resp. werden ersetzt durch schicke Ausgabegeräte die der iPad und seine Nachfolger.

Software

Die Webseite werden ja schon lange von Clouds gehostet und so war der Weg nur logisch das auch die Software vom eigenen Rechner in die Cloud verschiebt und alle grossen IT Firmen sind schon länger an dem Projekt und für den Endkonsumenten kommt das schleichend: Ein paar Beispiele:

Microsoft Live

Mt Office Webs Apps (Word, Excel, PowerPoint,) , Skydrive hat Microsoft ganz leise angefangen sein Messanger und Gratis E-Mail Dienst zu einer Office Cloud Lösung umzuwandeln und mit X-Box Live auch die Game Zukunft nach der Spielkonsole zu sichern.

Google Chrome OS

Google geht noch einen Schritt weiter und wird ein Betriebssystem auf der Basis von Linux das parallel zu Smartphone OS Android entwickelt wird und alles beinhaltet (Text, Tabellen etc.) und es speichert alles in der Cloud, der Bootvorgang dauert nur ein paar Sekunden, verlangt aber dauernd Internetverbindung.

Es gibt auch kleiner Cloud Produkte welche jetzt schon sehr Hilfreich sind:

Dies sind ein paar Tipps wie man die Zukunft schon heute gratis antesten kann.

Musik: Soundcloud.com bietet einen Musikservice für Musiker, Djs

Daten: Dropbox.com kann man Daten vom PC zu PC oder aufs Handy (z.b. iPhone) einfach zusammen Verwalten.

Browser: Browser Daten wie Favoriten, Passwörter lassen sich mit Xmarks.com Plattform / Browser / Endgerät unabhängig zusammen verwalten, was sehr praktisch ist.

Videos: Youtube.com

Fotos: Flickr.com

Viel Spass beim Cloud Computing

Pascal Burckhardt